Überführungstörn vom Atlantik ins Mittelmeer

Die JOJO unterwegs von Vilamoura nach Malaga

Als meine Mädels vom Vortörn hörten, dass die nächsten Törns nur Männer an Bord kommen, kamen Kommentare wie. Na dann werdet ihr im Hafen immer Fußball gucken und dazu Hamburger mit Pommes Schranke essen. Mit Glück bekommste mal Rührei. Weit gefehlt meine Damen! Gleich am ersten Abend mit der neuen Männercrew war Champoinsleag Finale. Meine Herren wählten aber eines der sehr seltenen Restaurants ohne TV und speisten Fisch ! ;-)

Vom Atlantik ins Mittelmeer mit der Segelyacht
Unsere Fahrt durchs Wasser lag unter 7 kn, über Grund waren es 9,7 kn wie man hier sieht.

Die ersten zwei Tage haben wir mit gutem Wind große Strecken machen können. Der erste Stop in Mazagon, von da ging es früh morgens weiter nach Barbate. Da wollte ich eigentlich nie mehr hin, weil es der ödeste Hafen ist, den man sich vorstellen kann. Einzig der große Supermarkt in der Nähe ist klasse. Strategisch hat sich der Hafen aber so dermaßen aufgedrängt, dass wir dann doch dort übernachtet haben. Das Wetter und die Gezeiten sowie Strömungsverhältnisse haben keine Alternative zugelassen.

Segeltörn durch die Straße von Gibraltar

In der Straße von Gibraltar sind bis zu 6 kn Strömung. Gegenan macht das gar keinen Sinn. Man muß also schauen, wann man mit dem Strom sich durchschubsen lassen kann. Unterwegs haben wir wieder öfters Delfine gesehen und sogar Schildkröten. Auch von den Meeresbewohner ist das Nadelöhr von Gibraltar viel beschwommen.

Die JOJO in Gibraltar

So haben wir schon am dritten Tag in der Marina Queensway Quay festgemacht. Das ist übrigens das neue Design der JOJO mit fester Sprayhood und Bimini. Dank sei Philipe dem Segelmacher aus Vilamour, der noch am Wochenende alles fertig gemacht hat.

Delfine gegleiten die JOJO

Dann sind uns noch mal Schildkröten begegnet und Delfine die lange bei uns geblieben sind. Mir sind an dem Tag zwei sehr schöne Fotos gelungen. Einen Delfin im Sprung zu erwischen ist mit einer normalen Kamera ein Glückstreffer.

 

 

Für die nächsten Etappen hatten wir Zeit und wollten doch mal die Schickimicki Szene von Spanien anschauen. Zunächste Estepona, dann Marbella. Hier haben wir Micha´s Geburtstag gefeiert und er hat sogar selber gekocht. Schaut euch das mal an!

Jetzt sind wir in Benamaldena, ein Hafen mit eine spektakulären Architektur. Davon hab ich im letzten Jahr schon einige Fotos auf dem Blog gestellt. Mal schauen, wnn ich wieder Zeit habe den Blog weiter zu führen. Hier in Benamaldena ist ausnahmsweise mal ein gutes WIFI. Auf zu neuen Zielen! Nächste Woche wollen bis nach Ibiza kommen. Das sind eine Menge Seemeilen. Mögen die Winde uns wohlgesonnen sein!   

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Ernst (Dienstag, 07 Juni 2016 11:02)

    Grosses Segelkino mit Jochen und Jojo

    Dieser Segeltörn hat unglaublich viele Erlebnisse in nur sechs Tage hineinkondensiert. Das Durchsegeln von zwei Meeren und der Straße von Gibraltar lässt das gemeine Seglerherz höher schlagen, gerade wenn man die Strasse wie wir dank Jochens Planung mit fast zehn Knoten förmlich durchfliegt :) Kaum war der Wind weg, kamen die Delfine heraus, haben uns an zwei Tagen(!) begleitet und eine Show abgezogen, die jeden ambitionierten Delfintrainer neidisch machen würde. Die Jojo ist komfortabel eingerichtet, insbesondere die zwei Kühlschränke sind der Hammer, und bildet mit Jochen ein reibungslos eingespieltes Team - da segelt man gerne mit! Geheimtipp: ein ehrlich gemeintes Kompliment über das Papageienlogo und die fest installierte Sprayhood erfreuen Skipper und Boot - so erreicht man die zehn Knoten ;)
    HAMMER-Trip, jederzeit wieder.

    Ernst

  • #2

    Teofila Needleman (Montag, 06 Februar 2017 16:57)


    Hi there, every time i used to check webpage posts here in the early hours in the dawn, since i like to learn more and more.