Überführunger von Malaga nach Ibiza

Mitsegeln auf der JOJO Segeltörn mit Skipper
Die Meilenfresser 422 sm an der spanischen Festlandküste bis Ibiza

Von Mallaga ging es dann auf eine Große Tour insgesamt sollten es 422 sm werden. Das ist ganz schön viel für eine Woche. Direkte Strecke wären wir mit 360 sm hingekommen, aber der Ostwind hat uns oft zum kreuzen gezwungen. Insgesamt mussten wir auch recht oft die "Unterwassergenua" einsetzen um unser Ziel zu erreichen. Aber die Jungs waren recht entspannt.

Leider habe ich in der Woche nicht so viele Fotos gemacht. Unsere erste Etappe war gleich ein ganz langer Schlag von 104 sm nach Almerimar. Genial ! Wir haben direkt hinter den Tapas – Bars festgemacht. Ein sehr schöner Ort. Von da ging es 84 sm nach Guarracha. Den Ort wählt man nur, weil er strategisch gut liegt. Am nächsten Tag ging es nach vielem kreuzen nach Cartagena. Der Ort ist schon schöner aber kann an Santa Pola und vor allem an Alicante nicht heranreichen.

 

Den Großen Schlag über das Mittelmeer nach Ibiza haben wir auf Freitag verschoben, weil uns die Wettervorhersage schönen Segelwind versprochen hatte.

Aktivurlaub auf einer Segelyacht
Alicante, da war schon etwas mehr los. Die Marina ist sehr groß.

7.oo Uhr haben wir abgelegt und sind erst um 21.00 Uhr in der Marina Ibiza angekommen. Segeln konnten wir über die gesammte Strecke nur ca. 4,5 Stunden. Dafür war die See recht ruhig und der Törn stressfrei.

 

Ibiza ist dann der Kulturschock ! Hammer was hier abgeht. Die Schönen und Reichen treiben sich hier rum und feiern heftig. Wer schon mal auf Ibiza war weiß was ich meine. Ich hoffe in der kommenden Wochen werde ich noch etwas mehr von Ibiza erleben.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Jens Berndt (Montag, 20 Juni 2016 22:20)

    Also Ibiza war echt der Hammer: Was wir die ganze Woche nicht an Schiffsverkehr hatten, das überholte uns in der kurzen Strecke zwischen der Einfahrt zwischen Formentera und Ibiza-Stadt, entweder Fähren oder Superknatterboote; vulgo sogenannte Megayachten. Mit einer 46-iger Segelyacht in Ibiza einzulaufen, hat auch so seine Probleme: Man ist offensichtlich zu klein und zu alt und zu knauserig, oder alles auf einmal. Ehe das Fräulein vom Hafenamt mal mit einem spricht, sind ganz schnell mal drei Ehrenrunden gedreht. Und das alles für den läßlichen Preis von schlappen 160,- € pro Nacht, ohne alles außer dem Recht zum Anlegen. Aber das Nachtleben entschädigt dann für alles, Drag-Queens, DJs, Drinks und ein Super-Ambiente, wie es in Good Old Germany eben nie entstehen könnte. Sag mal Jochen, habe ich meine Sandalen an Bord gelassen?