Aktivreisen für Alleinreisende
Viagempirata Mitsegeln zwischen Sardinien und Korsika

viagempirata

Segeltörn zwischen Sardinien und Korsika

Aktivurlaub zum Mitsegeln und Mitmachen 

viagempirata@gmx.de

Reiseberichte Segeltörn Blog 2015

Blogverzeichnis - Bloggerei.de

Weitere aktuellere Berichte findest unter BLOG 

Mitsegeln -  wer segelt da mit?

Ganz ehrlich, dass ist die spannendste Frage für die Woche. Egal wie das Wetter ist und wie spektakülär schön die Kulisse ist oder was für eine Yacht da am Start ist. Die Menschen sind das, was den Törn zu etwas besonderem machen. In den letzten Jahren hatte ich großes Glück mit meinen Crews. Ich denke den besten Einblick über den "Segelalltag" (wenn es so etwas überhaupt gibt) kann man bekommen, wenn man sich den Blog mit den Reiseberichten anschaut.

Zusammensetzung der Crew

Die Mehrzahl der Mitsegler auf diesen Segeltörns sind zwischen 25 bis 50 Jahre alt. Über die Hälfte der Teilnehmer sind Einzelreisende aber auch Paare und Freunde(Innen) kommen oft an Bord. Die Verteilung der Geschlechter ist im Mittel sehr ausgeglichen. 

Einige Veranstalter schreiben Ihre Törns für alle Zielgruppen aus. Für Familien (mit besonderen Rabatten für kleine Kinder) bis jungen feierfreudigen Singles - und alles auf dem selben Törn. Nach meiner Ansicht muss sich ein Törn mit Kindern stark an deren besonderen Bedürfnissen orientieren. Dann kommen aber die Wünsche der anderen Mitsegler zu kurz und keiner bekommt so recht den Urlaub, den er gerne haben möchte. Deshalb mische ich Törns mit Kindern nicht mit "normalen" Törns. Ich mache im allgemeinen keine Familientörns mit Kindern, es sei denn jemand bucht die komplette Yacht. 

Welche Voraussetzungen sollte man für so einen Segeltörn mitbringen.

Physische Vorraussetzung:

 

Über eine gewisse "Grundfitness" und Beweglichkeit sollte jeder an Bord verfügen. Es wird vorrausgesetzt, das jeder Teinehmer schwimmen kann.

Charakterliche Vorraussetzung:

 

Wer mitsegelt sollte sich als Teamplayer verstehen und Spaß daran haben ein Teil einer Gruppe zu sein. Mit der Bereitschaft, Aufgaben zu übernehmen, die allen zu Nutze sind. Ein Mitsegler sollte auf Menschen zugehen können und neugierig sein Neues kennenzulernen. Man sollte Lernbereitschaft, Aufgeschlossenheit und ein bisschen "easy going" mitbringen. Wer pedantisch ist oder zwanghaft sparsam ist und alles durchgeplant haben will, wird an Bord nicht glücklich. Wer das Bedürfnis hat sich ständig durchzusetzen, immer das letzte Wort haben will und seinen Alpha-tier-anspruch ausleben möchte, ist als Crewmitglied ungeeignet. Jeder der an Bord geht muß akzeptieren, dass der Skipper im Ernstfall das letzte Wort hat und weisungsbefugt ist. (zur eigenen Sicherheit)

Wer Überraschungen mag, es nicht zu genau nimmt, auf andere zugehen kann und bereit ist seinen Teil beizutragen, schafft damit die Vorraussetzungen für eine gute Stimmung an Bord. 

Psychische Vorraussetzung:

 

Sollten ernsthafte psychische Störungen vorliegen wie z.B. schwere Depressionen oder sonstiges, bitte ich von dem Segeltörn Abstand zu nehmen. Alle Mitsegler haben Urlaub von Ihrer Arbeit und haben das Recht sich hier zu erholen. Auch wenn ein Therapeut meint das so ein Segeltörn in einer Gemeinschaft eine gute Idee wäre, das ist es mit Sicherheit nicht !! Es ist unfair gegenüber den anderen Mitseglern. In so einem Fall sollte man einen Urlaub mit ausgebildetem Personal bzw. einer Therapiegruppe wählen.

Wer hingegen gerade in einem Lebensabschnitt ist, indem er sein Leben reflektiert und neue Impulse sucht, findet bei einem Segeltörn eine sehr gute Umgebung dafür. 

Medizinische Vorraussetzung:

 

Es sollten keine gravierenden medizienischen Bedenken vorliegen. Insbesondere starke Kreislauf-probleme und Schwindel sind an Bord gefährlich.

Eine Erkrankung, die geschultes medizinisches Personal erfordert wie z.B. Epilepsie können wir an Bord nicht (be) handeln. 

Kleine Krankheiten und Mängel hat inzwischen fast jeder. Wer sich unsicher ist, sollte seinen Arzt fragen in wie weit so ein Urlaub aus medizinischer Sicht unbedenklich ist. Und sich selbst: In wie weit kann meine Krankheit die anderen Mitsegler belasten?