Bonifacio - das Piratennest

Schon die Anfahrt auf Bonifacio ist ein Spektakel. Von Osten kommend hat man meistens schon einige Kreuzschläge hinter sich bevor man die Kreidefelsen von Bonifacio vor dem Bug hat.

Beim Näherkommen sieht man oben auf der steilen Klippe die Häuser der Altstadt. 

Wenn nicht gerade großer Schiffsverkehr oder das Navi verraten wo hier die Einfahrt liegt, ist man etwas ratlos. Wo soll denn hier ein großer Naturhafen sein?

Auf dem Segeltörn zwischen Sardinien und Korsika ist der Moment, wenn man zwischen den großen Felsen die Einfahrt entdeckt atemberaubend.

Für den Skipper fängt die Herausforderung jetzt erst richtig an. Die tief Einfahrt in den Naturhafen ist so umwerfend schön, dass die Crew schwer zu motivieren ist statt der Fotoapparate Fender und Leinen in die Hand zu nehme. Die zahlreichen Ausflugsboote fahren viel zu schnell und zu dicht an den Yachtis vorbei und deren Bugwelle macht das Fender anbringen zu einer wackeligen Angelegenheit. 

Die größte Frage aber ist: Bekommen wir überhaupt einen Platz?

In der Saison ist der Hafen ständig überfüllt und die Hafenhiwi´s schicken einen gleich wieder raus. Um einen Platz zu ergattern muss man schon früh einlaufen.

Segeln in der Straße von Bonifacio

Der schönste Naturhafen der Welt

Segeltörn in der Straße von Bonifacio

Im vorderen Bereich des Hafens liegen die Superyachten dicht an dicht. Dementsprechend findet man auch Bars, in denen auf der Getränkekarte ein Champus für 14.000,- € steht.....

Die Altstadt mit den vielen kleinen Gassen  ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Schon die Aussicht ist der Hammer!

 

Wenn man den "Aufstieg" hinter sich gebracht hat und die Zugbrücke sieht, wird einem sofort klar warum diese Stadt als uneinnehmbar galt. Von See aus hätte man damals schon jedes Schiff in der Einfahrt versenken können. Vom Land ist der Weg sehr beschwerlich und ein Angreifer würde an diesen riesig hohen Mauern und Felsen scheitern. Bonifacio wurde nur ein mal durch eine List eingenommen. Die Angreifer hatten sich unter die Hochzeitsgäste gemischt und konnte so in die Burg gelangen. War bestimmt keine schöne Feier.

Die Küstenlinie im Süden von Korsika 

Eine kleine Wanderung entlang der Steilküste bietet phantastische Ausblicke und oftmals findet man einen tollen Platz zum Baden und Schnorcheln. Die Felsen sind so bizarr und das Meer leuchtet so blau und klar...  Ich finde den Felsen der aussieht wie ein ganzes Schiff am geilsten aber schaut euch selbst mal die Fotos unten an. Hammer oder?